Das Projekt

Wer steht dahinter
„Ich“ das ist Kea aus Bremen, 19 Jahre, blaue Haare, Bundesfreiwilligendienstlerin beim BUND Meeresschutzbüro und ich habe eine Mission. Meine Mission: Die Sache selber in die Hand nehmen! Hier und dort ein bisschen die Welt besser machen und den Blick auf eines der Probleme unserer heutigen Zeit lenken. Sieh einmal etwas genauer hin…


Meer, Meer und Müll-Das Problem

„Das Seegras biegt sich mit den Wogen, wiegt sich in den Wellen.

Ein paar Sonnenstrahlen, die die Tiefen erhellen,

Zwischen durch das Wasser wallenden Quallen,

hallen in der vollkommen Stille

die lautlosen Schreie von gebrochenem Wille.

Denn inmitten dessen, schwebt die durchsichtige Gefahr,

sie ist ziemlich leicht verwechselbar,

und nur wenn das Licht sich in ihr bricht,

erkennt man von diesem Etwas das wahre Gesicht.

Es ist nämlich ein wirklich böser Bösewicht:

Eine Plastiktüte.“


Lauschst du dem Meeresrausch oder knistert da ne Plastikflasche¿ Dosenmüll, Flaschen, Strohhalme, Zigarettenstummel, Seilreste, all der von Menschen gemachte Müll, den gibt es wie Sand am Meer, gehört dort allerdings nicht hin. Ganze 20.000  Tonnen Abfall gelangen jedes Jahr in die Nordsee. Das entspräche circa 230.000.000 Müllsäcken. Dieser Müll stellt eine erhebliche Bedrohung für die Meeresbewohner  dar, wie beispielweise für Eissturmvögel. Stell dir vor, du hättest 31 Gramm Müll im Bauch – circa ein Joghurtglas voll. Das ist die auf den Menschen hochgerechnete Menge Müll, die durchschnittlich in Eissturmvögelmägen gefunden wird. In extremen Fällen können es hochgerechnet bis zu 2 kg sein. Wer steht hinter diesem Problem¿ Der Mensch! Und nun¿ Handeln!


Meer, Meer und Meer-  Eine Lösung¿ Auf geht´s!
Wir müssen uns selber diesen Vorwurf machen: Wir müssen aufhören den Müll in unsere Umwelt zu werfen. Was Menschen hereinwerfen, können menschliche Hände aber auch wieder herausfischen. „Lasst es uns allen vorleben, diesen winzigen Gedanken anregen, dann werden sie überlegen und das nächste  Mal auch eine Kippe aufheben, wenn sie neben ihnen liegt. Kipp Kippen auf die Müllkippe.“ Jeder von uns kann die Sache selber in die Hand nehmen, den Müll in die Hand nehmen. Und das jeden Tag und überall. Meine Hand wird eine davon sein.

Was ist mit deiner Hand¿

Zusammen bringen wir eine Müllbewegung ins Rollen. Radel mit mir bei der „Tour de Meeresmülll“ an der deutschen Küste entlang und mache Halt an vielen Orten und Städten.  Mach die Menschen mit mir und dem BUND auf das Umweltproblem Müll aufmerksam. Vom Müll sammeln über Kunstskulpturen bis hin zum Poetry Slam – es ist alles möglich. Eine ganze „Tour de Meeresmüll“ eben. Du willst mehr wissen¿ Alles rund um den BUND und das Thema Meeresmüll gibt´s hier: http://www.bund.net/meeresmuell.

Du willst die Sache mit in die Hand nehmen¿
Dann meld´ dich einfach bei mir. Umso mehr Hände, desto besser.